Der Spigel die Eule und ich...

Mir sind meine Eulenspiegelspäße
gestohlen worden,
oder sie wurden wegrationalisiert.
Doch das ist dasselbe.
Mein Spiegel, die Eule und ich,
wir sind ab heute arbeitslos.
Auf den Fluren,
wo an den Türen durch Schlüssellöcher
das prozentuale Leben ausgeteilt wird,
stehe ich auf Zehenspitzen.
Doch die dort sitzende,
unkündbare Beamtenseele
schaut über mich hinweg
und sucht den Feierabend.
Für Narren gibt es
in keinem dieser Häuser
einen Sachbearbeiter.
Ernst,
sehr ernst
ist das Leben der Lohnabhängigen geworden.
Nur dort, wo die Mammonkaste wohnt,
ist die Lebensfreude noch ausgebucht.
Doch mein Spiegel, die Eule und ich,
wir werden nicht die Stufen
zum Tempel der Macht
auf Knien heraufrutschen.
Wir werden mithelfen und das Seil spannen,
damit diese nadelgestreiften Marionetten
vor uns in den Staub fallen.
Wir sind weder wehr- noch mutlos,
doch eine geballte Faust in der Tasche
verändert noch nichts.

Pin It
© 1986-2022 / Joachim-Laß
Alle Rechte vorbehalten
© 2022 Your Company. Designed By JoomShaper
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.