Gefangener der Vergangenheit

Vor vielen Jahren die Heimatstadt verlasen
hab` dort viel altgewohntes hinterlassen.
Mitgenommen in die Fremde, nur Erinnerungen
Vergessen ist mir niemals gelungen.

Zu schön war die Kinder- und Jugendzeit

als Erwachsener dann, gelebt mit manchem Leid.

Stätte der Trauer, von ihr bin ich gegangen

bleibe noch immer, im Geiste von ihr gefangen.

Durch Entfernung, von der Heimat schon viele Jahre getrennt
bleibt Erinnerung, welche man Martyrium nennt.
Nichts kann wohl ein Gewissen befrei`n
bleibt man doch am Tag, und in der Nacht mit ihm allein.

Leichtsinnig und jung, schon in frühen Jahren
wir für Vernunft nicht ansprechbar waren.
Büsen nun im Alter, durch klopfendes Gewissen

die Seele, ja sie bleibt bis zum Ende der Tage zerrissen.

                                                                                                                                       ..........................................................................

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.
www.jakobus-poesi.de

© by Horst M. Kohl, 13. September 2017
Poet, Menschen- und Naturfreund

Pin It

Keine Kommentare

Image
1136741

Aktuell sind 1277 Gäste und keine Mitglieder online

amanfang 2 270

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.