Keine Kommentare

Einst und Jetzt

Einst und Jetzt


Einst und Jetzt

Auf Schusters Rappen durchs Frankenland,
oftmals Rast gemacht auf einer stillen Bank.
Dann hochgestiegen auf des Berges Höh`n,
reichte von dort der Blick, bis in die ferne Rhön.

Wie herrlich unberührt einst unsere Heimat war,
unangetastete Natur, nun wird sie rar.
Vieler Ort hört man Menschen klagen,
"was noch aus unserer Heimat wird", sie sich fragen?

Wirkliche Ruhe, es war einmal,
Gestank und Umweltlärm, es wird zur Qual.
Geht man zur Erholung im nahen Wald umher,
Stille, sie gibt es auch dort nicht mehr.

Einst konnte man dem Specht noch lauschen,
auch vernehmen des Waldes Bächlein rauschen.
So wie ehemals gibt es den Forst nicht mehr,
es zu ertragen, mir Alten fällt es schwer.

Junge Menschen heutzutage,
einst stehen vor der gleichen Frage:
"Was soll aus unserer Heimat werden",
steht sie vor dem Verderben"?

Darum sollten wir nutzen unsere Zeit,
die Natur zu schützen, für die Ewigkeit!


(c) by Horst M. Kohl, Dezember 2023
Menschen- und Naturfreund


 
Pin It
Image
1138491

Aktuell sind 603 Gäste und keine Mitglieder online

amanfang 2 270

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.