Im Abendrot versinkt

 
Im Abendrot versinkt das Lachen
dunkle Farben wehen übers Land
erregt auf Wellen schwankt ein Nachen
gleitet ahnend still zur Felsenwand
 
am Ufer sitzen raunend Männer
beraten, ob es Zeit zum Gehen
die Kälte dringt ins Haar, ist Jänner
und fast erfroren sind die Zehen
 
da stehen Körbe, die nur halb gefüllt
sie mahnen, lasst nicht ab im Fischen
wie wird Hunger aller denn gestillt
mit kargem Brot auf unsern Tischen
 
aus Wogen werden sanfte Wellen
der Nachen schaukelt hin zum Ufer
die Fischer angeln fort und stellen
sich aufrecht, gleich dem Wüstenrufer
 
© Margit Farwig 

Pin It
© 1986-2022 / Joachim-Laß
Alle Rechte vorbehalten
© 2022 Your Company. Designed By JoomShaper
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.