EUROPA 2022

Auf deinem Boden hat man mit Krieg begonnen,
von dir den Frieden plötzlich hinweg genommen.
Man bedient sich der Sprache der Waffen,
länger und länger zeichnet sich ab, des Todes-Schatten.
 
Gleichsam ziehen Männer und Frauen an die Front,
entgegen dem blutrot gefärbten Horizont.
Eltern sitzen zu Hause, bangen um ihre Enkel und Kinder,
welche ihre Freiheit verteidigen, gegen Menschenschinder.
 
An Europas Grenzen,
Menschen um ihre Freiheit kämpfen.
Sieben Jahrzehnte schon schweigen in Deutschland die Kanonen,
glaubten wir fest daran, in Europa im Frieden zu wohnen.
 
Nun die Fratze des Krieges über uns höhnisch lacht,
Hydra-Unfried' hat erneut viel Leben zunichte gemacht.
Wieder werden Menschen und ganze Städte sterben,
was aus den Hinterbliebenen werden?
 
Machtlos sind wir FRIEDFERTIGEN wie eh und je,
vergossen wird noch so mancher Tränen-See.
Doch mitten im Chaos dieser Welt,
auf ewig GLAUBE, HOFFNUNG, LIEBE zählt.
Trennlinie 15
(c) by Horst M. Kohl, 1.3. 2022
Menschen- und Naturfreund
homepage: horstmkohlpoesie.de
Pin It
© 1986-2022 / Joachim-Laß
Alle Rechte vorbehalten
© 2022 Your Company. Designed By JoomShaper
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.