Menschen

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der Tag begann mit Sonnenschein und einem frühen Schellen an der Tür –man will die Straße aufreißen –es war lange geplant nun ja.

Ich freue mich auf den Tag, weil ich zur Massage gehen kann, die mir immer so wohltut.

Alles ist gut, ich bin entspannt und guter Dinge und auf dem Heimweg.

Mir kommt an einer Engstelle ein LKW entgegen. Ich bin lange kein Auto mehr gefahren und werde unsicher, es knallt und ich bin gegen eine Bordsteinkante gefahren.

Sofort merke ich- das ist Ernst.

Klar –Platten und möglicherweise mehr. Ich könnte mich beißen.

Ausgerechnet jetzt war mein nie benutztes Handy nicht dabei, weil an der Strippe zum Aufladen.

Also ran, Warnblinkanlage an, Auto abgeschlossen und losgelaufen.

Gleich im ersten Haus hat eine Frau geöffnet und wollte mich telefonieren lassen. Einfach freundlich, sie hat gemerkt, wie aufgeregt ich war.

Klar, das war nicht in Pulheim, sondern postalisch Bergheim.

Mein Mann geht einfach nicht ans Telefon, die Nummer weiß ich doch –er ist wohl im Garten.

Ich rufe ein ADAC Büro an, das ist nicht die Pannenhilfe, sie geben mir die Nummer.

Natürlich –Dauerbesetzt, keine Chance und die freundliche Frau muss weg zur Arbeit.

Also habe ich den nächsten Menschen mit Handy, der gerade ins Auto steigen wollte angehalten. Er schickte mich ins Haus zu seiner Frau.

Wir haben wieder alles versucht –nix.

Im letzten Moment kam mein Mann ans Telefon.

Er konnte für mich anrufen, clever wie er ist hat er einen hilfsbereiten Nachbarn mit Auto aufgetan, der ihn zu mir brachte.

Ich setzte mich ins Auto und machte das Radio an,- zur Beruhigung.

Ein Pfleger hielt an, wollte helfen –aber da hatte ich dankend abgelehnt, weil ich meinen Mann ja erreicht hatte.

Noch zwei Leute hielten an –da bei mir immer noch nichts kam, habe ich einer Frau gesagt, ob sie noch mal beim ADAC anruft. Sie hatte noch eine andere Nummer und da hat sie was erreicht. Mein Mann kam mit dem Nachbarn, ich bin mit diesem dann heimgefahren.

Wir alle reden so oft negativ über Mitmenschen, sie wären nicht hilfsbereit,
u. s. w.

Trennlinie 15

Ich habe es heute so anders erfahren und bin diesen Menschen von Herzen dankbar. Niemand hat gefragt –was kriege ich dafür. Alle wollten helfen und haben es getan.

Darum einfach mal öffentlich ein dickes DANKE an all diese Menschen und ein Aufruf – Leute, es gibt noch so viele gute Menschen, so viele. Ich sage DANKE… DANKE …DANKE

Nun wird sich der Rest auch noch ergeben, auch wenn es wieder viel Geld kostet.

Trennlinie 15

© Karin Oehl 23.05.2019

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.