Bewegung am Himmel von Margit Farwig

Bewegung am Himmel

Die große Wolkenwanderung
begibt sich träge, ohne Schwung
kein einzig leises Lüftchen weht
von West nach Ost schiebt sich und geht
im ungewissen Himmelslauf
senkt müde sich und rafft sich auf

ach, mit sehnsuchtsreifen Blicken
wähnen sie sich voll Entzücken
auf welchem Goethe einst verweilt
auf seinem Diwan, und es eilt
majestätisch, schwarz verdunkelt
schon von weitem wird gemunkelt

hier wird’s keine Hilf’ mehr geben
Wolken bangen um ihr Leben
stolziert die Eigerwolkenwand
einher, hebt grimmig ihre Hand
vertreibt die lustverwöhnte Schar
wie Gänse fort für immerdar

© Margit Farwig

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.