Ein Traum, der dennoch neue Hoffnung nährte

 

Mein Herz zerbrach nach einem Schicksalsschlag,
da mein einstiges Glück mich nicht mehr mag.
Den Stürmen des Lebens war sie längst gewichen,
am helllichten Tag hatte sie sich davongeschlichen.

Die Glut der Sehnsucht schwelte in meinem Herzen,
massakrierte die Seele im Schlund der Schmerzen.
Nach diesem kurzen schönen Liebestraum,
schreite stumm die Einsamkeit im leeren Raum.

Ein Traum, der dennoch neue Hoffnung nährte,
der die Tristesse schnell von mir kehrte.
Sollte wahr werden - ein Wunder war gescheh'n,
kullernde Tränen nun nicht mehr im Wege steh'n.

Freudvoll wiegend in glücklichen Armen,
die Wärme deiner Haut kennt kein Erbarmen.
Es brodelt der heiße Strom der Leidenschaft,
der flammende Lust in mir und dir entfacht.

Im Sog der Liebe, die Herzen beschwingt,
drohen Steine, die rollen können so geschwind.
Wenn wir Gefahren zeitig aus dem Wege räumen,
wird holdes Glück nicht nur im Traume schäumen.

 

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.