Mainz

Mainz


Das Mainz meiner Mutter
War ihre Kindheit
Waren die Cousinen
Die Verwandten in Hechtsheim und Bretzenheim
Waren die vielen Besuche später
War vor allem die Sprache

Das Mainz meiner Mutter
Gibt es nicht mehr
Es hat die stillen Höfe zugebaut
Die alten Häuser abgerissen
Und die Armut umgepflanzt
In die Architektur des Allerleis

Nur der Fastnachtsbrunnen sprudelt
Leichtigkeit und südliche Begeisterung
Hier hält die Lust ihren Narrenfächer offen
Und plätschert fröhlich Wassergesang
In die Gemüter der Mainzer Piddel
Einer davon war der Pate meiner Schwester

Da gehe ich doch lieber zum alten Gutenberg
Schaue ihm über die Schulter beim Drucken
Und dann freuen wir uns gemeinsam über
Jedes gelungene, liebevolle, kluge und gute Wort
Das dem Menschen die Würde und das Salz
Zum bekömmlichen Genuß – ganzkörperlich – ist

Da wird Mainz wieder
Zu dem Mainz meiner Mutter ...



18. April 2008
Waltraud Weiß

amanfang 2 270

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  amanfang270
 
 
          
 
 
 
 
 
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.