Warten auf das Glück

 

Man bangt, man wartet, hofft und zittert,

es möchte endlich was gescheh’n,

und tut sich nichts, ist man verbittert,

wie kann das Glück an uns vorüber geh’n.

Man ist doch da, man ist präsent,

man ist aus Fleisch und Blut,

die gute Fee, sie rennt und rennt,

sie wird uns finden, habt nur Mut!

Und ist sie endlich angelangt,

verwöhnt uns mit und ohne Geld,

dann man schon wieder heimlich bangt,

wie lange das wohl hält.

© Margit Farwig

Pin It
© 1986-2022 / Joachim-Laß
Alle Rechte vorbehalten
© 2022 Your Company. Designed By JoomShaper
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.